Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Globale Akademie – KONFERENZ vom 11. bis 12. August 2018

Global Academy II –
Examples of Transcultural Exchange

11–12 August 2018

Concept: Hildegund Amanshauser, Kimberly Bradley

For the past several years, the Salzburg International Summer Academy of Fine Arts has hosted the Global Academy project – a series of conferences and exchanges that focus on questions of learning and teaching art in a global context.

The 2016 conference addressed alternative academies in the Global South; the meetings in 2018 will present various models of transcultural artistic exchange and ask the following questions: How does (or could) transcultural exchange occur beyond the current binary categories of colonial-postcolonial or north-south, never forgetting our colonial pasts and the current situations that frame this kind of exchange? What projects exist and how do they work? How do artists, curators, and institutions address transcultural issues? Which methods do they use to root themselves in various regions of the world and make themselves understood?

Schedule of the conference

Saturday, 11 August 2018

Keynote lecture: Shuddhabrata Sengupta

 

Panel 1

 

Negotiation: Which models allow new modes of transcultural artistic exchange?

Alexander Koch; gallerist/New Patrons, Europe

Charles Esche; director Van Abbemuseum Eindhoven, NL

Marina Fokidis; writer, editor, curator, Southmagazine, Kunsthalle Athina

Clementine Deliss; curator, researcher, publisher

 

Panel 2

 

Beyond the binary: What (could) come(s) after North/South, colonial/postcolonial, Eurocentric/“global”?
Bouchra Khalili, artist

Will Furtado, contemporary & deputy editor

Natasha Ginwala; curator, researcher, and writer

Paul Feigelfeld; artist, media theorist (to be confirmed)

 

Pecha Kucha, four presentations, open call

 

 

Sunday, 12 August

 

Panel 3

 

(Re)writing (art) history now: who does it, how, and where?

Diana Campbell Betancourt; curator, art historian, Dhaka Art Summit, Samdani Art Foundation

Stephanie Bailey; Ibraaz senior editor, Ocula editor-at-large, art critic and theorist

Ahlam Shibli, artist

Eva Barois De Caevel; independent curator, curator at RAW Material Company+ coordinator of the RAW Academy (Senegal).

 

Pecha Kucha,  four presentations, open call

 

Panel 4

 

Where do we go from here?

Tony Chakar, artist

Marina Fokidis, writer, editor, curator, Southmagazine, Kunsthalle Athina

Emeka Okereke, artist

Sabine B Vogel (art critic)

 

Observers: Cristina Bogdan, art critic and editor, Martin Herbert, art critic and editor

 

Moderators: Hildegund Amanshauser, Cristina Bogdan, Kimberly Bradley, Martin Herbert

Globale Akademie – über das projekt

Transkulturelles Lernen fand an der Sommerakademie schon immer statt, doch haben sich die Methoden und Inhalte der Sommerakademie seit ihrer Gründung 1953 durch den Maler Oskar Kokoschka sukzessive weiterentwickelt. Die Internationale Sommerakademie versteht sich als Globale Akademie, sie lädt Lehrende aus der ganzen Welt ein, in Salzburg zu unterrichten, auch die Studierenden kommen aus bis zu 50 Ländern.

Das Projekt Globale Akademie verfolgt das Ziel, die Internationale Sommerakademie als einen  Hotspot für Globalkunst zu etablieren. Es greift virulente Fragen der globalen Kunst auf und verstärkt die Vernetzung mit anderen Institutionen weltweit mit besonderem Augenmerk auf dem globalen Süden.

Basierend auf der Tagung Globalkunst im Jahr 2011 hat sich dieses Projekt entwickelt. 2016 wurde es  mit dem Symposium Globale Akademie? erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Globale Akademie? fokussierte auf die Frage, wie Kunst lernen und lehren in der  globalisierten Welt. Ein besonderes Augenmerk lag auf der globalen Vernetzung unterschiedlicher Institutionen, die dem Lernen und Lehren von Kunst verpflichtet sind. Wir fragten auch, wie sich diese Institutionen sinnvoll vernetzen und voneinander lernen können  und wie dabei Synergien entwickelt werden können. 2017 setzten wir das Projekt mit Vorträgen, die auf die Kunstszenen in verschiedene Ländern Asiens fokussierten, fort. 2018 planen wir wieder ein Symposium.

Weiters gibt es seit den 1980er Jahren eine Kooperation mit einer Künstlerinitiative in Tansania, über die jährlich  ein bis drei Kunstschaffende kommen, um an der Sommerakademie zu studieren. Seit 2012 gibt es darüber hinaus eine Kooperation mit dem CCA in Lagos, Nigeria, die jährlich einem/r Künstler/in aus Zentralafrika die Teilnahme an der Sommerakademie ermöglicht.

Dokumentation

Alle Vorträge und die Tagung Globale Akademie sind dokumentiert auf unserem YouTube Channel